Brennholz

Alle Hölzer, die zum Feuermachen oder zur Wärmeerzeugung genutzt werden, werden Brennholz genannt. Brennholz ist der älteste Nutzstoff der Menschheit. In der Zwischenzeit wurden noch viele Methoden entdeckt, um Energie zu gewinnen, wobei das Holz immer weiter in den Hintergrund gedrängt wurde. Doch immer mehr kehren Leute dahin zurück, im Winter die Kälte durch das Verbrennen von Brennholz aus dem Haus zu vertreiben, was den Brennholzhandel immens ankurbelt. Insbesondere Kaminholz NRW erfreut sich einer wachsenden Beliebtheit, hier lässt sich schön beobachten wie Kamine immer weiter als Orte hoch geschätzt werden, in denen man Brennholz verbrennen kann, um Wärme zu erzeugen.
Es lässt sich eine ganz eigene Atmosphäre erzeugen, wenn ein Zimmer mit Brennholz im Kamin statt mit der Heizung beheizt wird.

 

Mit dem Kaminfeuer fühlt man sich direkt zu Hause willkommen geheißen. Das eigene Zuhause erscheint in einem anderen Licht, das sehr gemütlich zum Verweilen einlädt und einem zusichert einmal ganz speziell entspannen zu können und einfach einmal nur die Wärme von Brennholz auf der Haut spüren und das leise Prasseln des Feuers zu hören. Bevor es dazu kommt, dass das Brennholz im Kamin verfeuert werden kann, muss es erst in die richtigen Stückgrößen geschnitten haben, damit das Holz auch in den Kamin passt und dort gut brennen kann. Eine Alternative wäre Brennholz kaufen, das bereits fertig präpariert ist, allerdings sind die Kosten um einiges höher.

 

Dann muss es noch einige Zeit lang trocknen, damit das Brennholz dann auch gut brennen kann und zu dem Effekt führt, der gewünscht ist: Wärme. Zu nasses Holz verbrennt nicht gut, erst wenn das Brennholz durch Trocknen an der Luft einen Wassergehalt von 15 – 20 Prozent erreicht hat, kann es in den Kamin geworfen werden, damit es das Haus wärmen kann.
Besonders empfehlenswert ist die Verwendung von Brennholz Buche, es handelt sich dabei um eine hochqualitative Holzart, die gute Brennqualitäten aufweist.